Meeresgeflüster

Ein Theaterstück nach Marcus Pfisters "Regenbogenfisch" für Menschen ab 4 Jahren
„Leinen los, Türen verriegeln, wir legen ab!“ kommandiert Kapitän Barsch und lädt das Publikum dazu ein, gleich selbst Hand anzulegen. Denn nur mit der kräftigen Unterstützung von vielen kleinen und grossen Helfern kann sein Forschungs-U-Boot in die Tiefsee abtauchen.
Die Mühe lohnt sich, denn hier gibt es viel zu sehen! Zwischen prachtvollen Korallenriffen tummeln sich Neonfische, wundersame Quallen, neugierige Venusmuscheln und der schüchterne Schildkröterich Pius. Aufgeregt erwarten sie die Ankunft ihrer früheren Freundin Melody.
Die wunderschöne Fischdame ist mit ihrem glitzernden Schuppenkleid zu einer Berühmtheit der Unterwasserwelt geworden. Doch als sie endlich erscheint, wirkt sie ganz verändert und will ihre Freunde nicht mehr kennen. Sind ihr Ruhm und Schönheit in den Fischkopf gestiegen?
Enttäuscht und traurig wenden sich die Meeresbewohner von ihr abschliesslich haben sie ihre eigenen Probleme. Melody bemerkt bald, dass ihr Leben voller Glanz und Pracht sie einsam gemacht hat und beschliesst, dass sie etwas dagegen unternehmen muss. Nur was?
 
Die Compagnie Heldenstaub bietet mit „Meeresgeflüster“ Theater zum anfassen. Inspiriert von der Geschichte „Der Regenbogenfisch“ von Marcus Pfister entführen die Bewegungsschauspieler/innen Daniela Steinmann, Anina Wirz und Rafael Haldenwang in eine bezaubernde Unterwasserwelt voller skurriler und liebenswerter Figuren und machen feinfühlig auf die Problematik der Verschmutzung der Meere aufmerksam.
Ein Theatererlebnis mit Tiefgang.

Ist das Wasser kalt

Eine experimentelles Musik Tanz Theater mit Daniela Maria Steinmann
 
Dieses experimentelle Theaterstück ist ein Versuch das Vaccum zwischen den Kulturen zu schliessen. Jeder Darsteller/jede Darstellerin verkörpert eine Geschichte; jede Geschichte ist von den sozialpolitischen Erfahrungen und den multikulturellen Lebensräumen der dargestellten Charaktere geprägt. Der interkulturelle Austausch zwischen den Geschichten ist schwach und beeinflusst dadurch die multikulturelle Grundalge der Gesellschaft als Ganzes.